fbpx
Das psychologische Wohlbefinden jeder Person ist Teil des Rechts auf Gesundheit Helfen Sie uns, es zu verbreiten

Outdoor-Bildung: eine Antwort auf die Bildungskrise

"Wenn der Himmel das Dach ist und die Lehrmittel die Felder und die Natur sind ..."

Die moderne Gesellschaft hat eine Reihe soziokultureller Veränderungen auferlegt, die zu einer fortschreitenden Entfernung des Menschen aus seiner Umwelt geführt und den notwendigen Kontakt mit der Natur erschwert haben.

Dies stellt ein objektives Risiko für die Entwicklung des Kindes in einem breiten Bereich von Fähigkeiten dar, wie z kognitive Entwicklung, le psychomotorische Fähigkeiten und emotionale Regulierung; Bestimmen eines Real Bildungskrise. Der modernen Kindheit steht ein paradoxes Risiko gegenüber: Das Kind geht kein greifbares Risiko ein, das durch direkten Kontakt mit der Realität bestimmt wird, sondern es besteht die Gefahr, dass es kein Risiko eingeht und seine Fähigkeiten nicht stimuliert. daher Seine Erfahrungen sind aseptisch, virtuell und mangelhaft, den Kontakt zur realen Realität zu verlieren, wo es möglich ist, den Körper, die Bewegung, die Sinnlichkeit und die Beziehung zum anderen zu erfahren. A 'macht sich auf den Weganti-pädagogische Bildung wenn Die Erfahrungsfelder sind äußerst begrenztund die authentische Beziehung zu Dingen und Menschen fehlt besonders.

Die Erfahrung des Spiels nimmt eine Konnotation an, die auf das virtuelle Spiel und den Einsatz technologischer Werkzeuge beschränkt ist und das konkrete, physische und dynamische Spiel wie Laufen auf einer Wiese, Bummeln auf einem Fahrrad oder Klettern auf einem Baum verliert. In dem Buch "Das letzte Kind im Waldvon Richard Louv, amerikanischer Pädagoge, wurde der Ausdruck "Naturdefizitstörung" geprägt, der keine Diagnose mit wissenschaftlicher Qualifikation bedeutet, sondern betonen möchte, wie Der Zeitmangel im Freien ist mit einer Reihe von Schwierigkeiten verbunden: kurze Aufmerksamkeitsdauer in Bezug auf Entwicklungsstand, Hyperaktivität und andere körperliche und emotionale Beschwerden. In den letzten Jahren hat der Prozentsatz der Diagnosen dramatisch zugenommen Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS), ohne jedoch die Entwicklungsumgebung zu berücksichtigen oder zu fragen, ob der Kontext, zu dem die Kinder gehören und aufwachsen, ihren Bedürfnissen voll und ganz entspricht. Man sollte sich also fragen, ob die Störung eine individuelle Matrix hat oder vielmehr nicht die künstliche Umgebung, die Kindern auferlegt wird, die eine solche Entwicklung bestimmt.

Der Vorschlag derOutdoor-Ausbildung (OE) wird genau als Antwort auf diese Kritikalität der modernen Kindheit vorgeschlagen. Mit "Outdoor-Bildung", was wörtlich bedeutet Bildung außerhalb der Stadtinternational bedeutet eine pädagogische Ausrichtung, die angestrebt wird Förderung der direkten Interaktion mit der natürlichen UmweltIntegration verschiedener Facetten nach Kulturen, Ländern und Organisationen.

In der psychosozialen Literatur betrifft der zentrale Kern, auf den sich zahlreiche Autoren konzentrieren, Folgendes:

  • die Notwendigkeit zu eine Entwicklung in einem natürlichen Kontext bevorzugenals unerschöpfliche Lernquelle gedacht;
  • Aufmerksamkeit auf die emotionale Dimension, die eine Co-Regulierung und dann eine stärkere Selbstregulierung in einem Kontext finden kann, in dem Kinder direkte Erfahrungen mit den Referenz-Erwachsenen machen können.

Tatsächlich muss der Erwachsene das Kind auf seinem Weg des Wachstums und der Entdeckung unterstützen, jedoch eine Form des Zwangsschutzes vermeiden. Natürlich sollten Kinder keinen Gefahren ausgesetzt sein, aber es geht darum, die Dimension des Risikos zu akzeptieren, indem den Jüngsten ermöglicht wird, die von Vygotsky als "proximale Entwicklungszone" bezeichnete Zone zu erreichen, dh einen Bereich potenzieller Entwicklung, in dem sich das Kind weiterentwickeln kann Fähigkeiten, die ihr Potenzial als einzigartige und unwiederholbare Person bereits beherrschen und voll ausdrücken.

Das Modell der "Outdoor-Bildung" es gehört nicht zu einem bestimmten didaktischen Feld, sondern ist als globaler Ansatz deren Voraussetzung ist die Wiederherstellung des direkten Kontakts mit der Natur. In diesem Sinne kann "Outdoor-Bildung" zu einem psychopädagogischen Ansatz werden, der Bildungskontexte leitet, wie z la Schule; aber auch die Familie, gedacht als der erste affektive Kern, in dem das Kind erlebt und durch den anderen bedeutenden.

Im BereichOutdoor-AusbildungInsbesondere im schulischen Kontext haben sich die Kindergärten im Wald allmählich ausgebreitet Kindergarten im Wald, die sich auf die Altersgruppe von 2 bis 6 Jahren beziehen; sowie die Waldschuledas heißt, Schulen im Wald, die der Grundschule entsprechen. Im letzten Jahrzehnt wurde das Modell von Bildungsfarmen, gedacht als eine andere Art, "Schule" zu machen, zu lernen, zu wissen und zu teilen; Bevorzugung eines experimentellen Lernmodells.  

Diese schulischen Modelle leiten sich aus den theoretischen Beiträgen von Wissenschaftlern und Pädagogen ab, wie: Jean-Jacques Rousseau, Maria Montessori, Rudolf Steiner und Paulo Freire; und inspirierte die erste Avantgarde, diese neue Art der Schule anzuwenden.

Darüber hinaus, um die Güte der Unterrichtsmethode "en plein air" zu bestätigenintervenierte wissenschaftliche Forschung. Wissenschaftliche Studien legen nahe, dass das Studium im Freien tatsächlich die akademische Leistung Anzahl der Schüler: Nach einem Unterrichtszyklus außerhalb der Klassenräume wurde ein Schüler registriert erhöhte Konzentrationdas Implikation und Geschwindigkeit bei der Ausführung der Aufgaben in einer Gruppe von Grundschülern.

Diese Elemente legen die Notwendigkeit nahe, auf Ministerebene mit einem Bildungsplan einzugreifen, der es endlich kann Schule und Natur integrieren in einem innovativen Schulmodell. Die heutige Schule ist hyperkognitiv und konzentriert sich nur auf das Lernen als Informationsspeicherung. Die Schule in der Natur und der Bauernhof sind daher privilegierte Orte, um das Paradigma zu ändern und zu fördern aktive, partizipative und kooperative Lernstile.

 

 

Julia Lauri

 

Referenzen:

- KS. Zbigniew Formellla, Giorgia Perillo, (2018) "Outdoor-Bildung und Kindergärten im Wald, um im Kontakt mit der Natur zu wachsen"
- Farnè, F. Agostini, (2014), "Outdoor-Ausbildung. Bildung kümmert sich im Freien" .Junior Ed
- R. Louv (2006), "Das letzte Kind im Wald: Wie wir unsere Kinder der Natur näher bringen". Mailand: Rizzoli.

 

* Hinweise zum Autor. Giulia Lauri ist Psychologin, psychodynamisch orientierte Psychotherapeutin und promovierte in Psychologie und Kognitionswissenschaft. 
Er arbeitete am Labor für Schlafpsychophysiologie der Abteilung für Psychologie der Universität La Sapienza in Rom und arbeitete an der Durchführung von Schlafstudien sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der Klinik mit. Er führt psychologisch-klinische Beratung und Psychotherapie in Rom durch. Er befasst sich mit der Konzeption, Verwaltung und Umsetzung des Bildungsprogramms der Bildungsfarm "Terra del Vento". Sie hat als Rednerin an nationalen Konferenzen teilgenommen und ist Autorin von Artikeln und wissenschaftlichen Publikationen. Mit Psy + Onlus arbeitete sie im Rahmen des Interventionsprojekts zur Unterstützung der vom Erdbeben in Mittelitalien betroffenen Menschen zusammen und ist im Bereich der schulpsychologischen Dienste tätig.

Ausbildung, Psychologie, Schule, Bildung, Natur





Mit Ihrer Hilfe jeden Tag

Wir übersetzen psychologische Kenntnisse in effektive Projekte

für das psychische Wohlbefinden jedes Menschen

seit 2011 setzen wir uns für die Verbreitung des seelischen Wohlbefindens als recht jedes menschen ein

Via Gaeta 19 int.1 - 00185 Rom (Italien)
CF 97662640586 - MwSt. 12906461004
IBAN IT67Z0501803200000016828261

in Kontakt bleiben


Folgen Sie dem Social PsyPlus